Als Mitglied von United Against Waste wollen wir Lebensmittelabfällen vorbeugen

Einsatz als Mitglied von «United Against Waste» für Nachhaltigkeit

Gebe deinem Immunsystem einen Boost und entdecke unsere EHL Smoothie-Rezepte für alle Fälle.

Die EHL Hotelfachschule Passugg nimmt exemplarisch und mit Pioniergeist eine Vorreiterrolle in der Ausbildung gegen die Verschwendung von Lebensmitteln und zur Reduktion der Food Abfälle ein. Sie ist als erste Schweizer Hotelfachschule dem Verein «United Against Waste» beigetreten.

Was ist United Against Waste?

Studien belegen, dass in der Schweiz pro Jahr im Konsum ausser Haus 290'000 Tonnen Lebensmittelabfall anfällt, der vermeidbar wäre. Dieser Food Waste belastet nicht nur völlig unnötig unsere limitierten Ressourcen, sondern verursacht auch hohe Kosten. Der Verein United Against Waste möchte aktiv dagegen vorgehen und den Lebensmittelabfall in der Branche halbieren. Gemeinsam mit Partnern werden Projekte zur Reduktion von Food Waste entwickelt.

Nachhaltigkeits-Sensibilisierung für die nächste Generation

Die EHL Passugg bildet die Gastgeber der nächsten Stunde aus. Einzigartig ist nicht nur die Lage des Campusses, sondern vor allem der innovative Lehrplan. Als einzige Schweizer Hotelfachschule können hier Studierende zwischen zwei Vertiefungsrichtungen wählen, den Culinary Arts oder dem Spa & Wellness Management.

Bei der Erarbeitung der Vertiefungen wurde grosser Wert auf Trends und Experten Know-how gelegt. Das Thema Nachhaltigkeit bewegt nicht nur die Jugend von heute, es ist auch einer der strategischen Pfeiler der EHL Group.

«Als ich die Vertiefung Culinary Arts bei uns an der EHL Hotelfachschule in Passugg entwickeln durfte, schärfte sich bei mir schon früh das Bewusstsein, dass hier das Thema Food Waste nicht fehlen darf. Es liegt uns am Herzen, die zukünftigen Kadermitarbeiter in der Hotellerie und Gastronomie auf diesen wichtigen Punkt hin zu sensibilisieren. Dank der Zusammenarbeit mit United Against Waste gelingt uns das sehr erfolgreich. »

Gion Fetz, Executive Chef an der EHL Passugg

Gemeinsame Projekte: Food Waste Workshops und erste Testläufe der App

Gion Fetz, Verantwortlicher der EHL Passugg für den Major Culinary Arts wandte sich an United Against Waste, um als einer der ersten Partner der Stunde gemeinsame Projekte aufzubauen. Es wurde im Folgenden ein Workshop entwickelt, um die zukünftigen Hospitality Manager für das Food Waste Thema zu sensibilisieren. In den Workshops werden wirkungsvolle Ziele und Massnahmen für das Food Save Management besprochen.

Auch war die EHL Hotelfachschule Passugg einer der ersten Partner, welche die Food Save App getestet haben. Diese ist eine wichtige Inspirationsquelle und liefert wertvolle Impulse zur Optimierung der Küchenabläufe, der Gestaltung des Angebots oder zur Verwertung von Essensresten.

Auch United Against Waste schätzt den direkten Austausch mit den EHL Studierenden. Einerseits ermöglichten die gemeinsamen Workshops einen Einblick in die Praxis, andererseits konnten die Studierenden dem Verein direkte Feedbacks zu laufenden Projekten, wie etwa der App, geben. Nebst diesem unmittelbaren Gradmesser zeigte der Workshop vor allem eines: die nächste Generation von Gastgebern hat Food Waste auf dem Radar und viele Ideen, wie man diesem Problem begegnen kann!

Die wichtigsten Lernziele

Alle Kurse der Hospitality Management Ausbildung an der EHL Passugg richten sich nach der Vision einer Affective Hospitality. Diese geht davon aus, dass sich der Gast und seine Wertvorstellungen verändert hat. Der Gastgeber der Zukunft versteht sein Gegenüber, kennt dessen Bedürfnisse und kann darauf eingehen. Dazu braucht es neue Kompetenzen, die vor allem im zwischenmenschlichen Bereich liegen.  

Gemeinsam mit United Against Waste sollen in Workshops gezielt neu gefragte Fähigkeiten wie kreative Problemlösung, kritisches Denken, Achtsamkeit und eine hohe Sensibilisierung für ökologische, soziale und ethische Fragen geschult werden. Die Förderung von Soft Skills und emotionaler Kompetenz ist eines der Hauptanliegen der EHL Passugg.